Donnerstag, 10. November 2011

Bitterstoffe helfen Geist und Körper

Bitterstoffe haben positive Auswirkungen auf den gesamten Körper. Sie setzen die Verdaung in schwung, stärken das Immunsystem und helfen gegen Ermüdung.

Auch für die Lunge sind Bitterstoffe gesund.Signalmoleküle in menschlichen Lungenzellen erkennen schädliche Stoffe. Das Erstaunliche: Es sind dieselben Signalmoleküle, die beim Menschen auf der Zunge Bitterstoffe entdecken und zum Gehirn leiten. Die Geschmacksrezeptoren in der Lunge können die Stoffe aber nicht nur erkennen, berichten amerikanischen Forscher um Alok Shah von der Universität Iowa. Sie lösen auch eine Reaktion der Lungenzellen aus, auf denen sie sitzen. Dann beginnen die Zellen zu schwingen. Durch die einsetzende Wellenbewegung gelangen die Schadstoffe aus der Lunge heraus.

  • Bitter hilft Ihnen zu entsäuern. Die Kräuter und Pflanzen in denen die Bitterstoffe enthalten sind, bringen basische Verbindungen in Ihren Körper. Dadurch können sie einen erhöhten Säurespiegel, beispielsweise durch ungesunde Ernährung, ausgleichen. Zudem sind Bitterstoffe in der Lage, einen Basenvorrat im Körper anzulegen.
  • Bitter regt Ihre Verdauung an. Schon in der Mundhöhle beginnen die Bitterstoffe, Ihre Verdauung zu unterstützen.  Denn sobald Sie den bitteren Geschmack auf Ihrer Zunge wahrnehmen, wird viel Speichel freigesetzt. Gleichzeitig sorgt ein Körperreflex dafür, dass die Produktion von Galle, Magensäure und Bauchspeicheldrüsensaft angeregt wird. Bitterstoffe sind zudem in der Lage, die Darmbewegungen anzuregen, so dass Nahrungsreste schneller ausgeschieden werden. Außerdem werden Vitalstoffe aus der Nahrung mithilfe von Bitterstoffen viel besser verdaut.
  • Bitter bringt Ihr Immunsystem auf Trab. Dadurch, dass Bitterstoffe Ihre Darmtätigkeit und die Verdauungssäfte anregen, halten sie die Darmwände geschmeidig und die Darmflora gesund. So wird auch Ihr Immunsys­tem aktiviert und stabilisiert.
  • Bitter hält jung. Ihr Herz-Kreislauf-System wird durch die bitteren Stoffe angekurbelt. Sie steigern die Durchblutung Ihrer Organe und verbessern so deren Funktion. Zudem halten sie die Blutgefäße flexibel und schützen Sie so vor zu hohem Blutdruck.
  • Bitter macht satt. Wenn Sie Bitterstoffe regelmäßig in Ihre Ernährung einbauen, werden Ihre Geschmacksnerven empfindlicher und sind der Industrienahrung nicht mehr so zugetan. Dadurch ernähren Sie sich gesünder – von Obst, Gemüse und Vollkornprodukten, die Sie schneller satt machen. 
Bitterstoffe sind enthalten in Grapefruit, Salaten, Zitrone,Mönchspfeffer,Enzian,Tausendgüldenkraut,Radicchio, Chicorée, Rucola, Endiviensalat, Blumenkohl, Artischocken,Orangen,Amaranth, Hirse,Ingwer, Pfeffer, Kardamom,Thymian, Majoran, Liebstöckel, Rosmarin, Estragon, Lorbeerblätter, Sauerampfer, Salbei

Kommentare:

  1. Dass Bitterstoffe (vgl. den Magenbitter, die "Cholagoga u.a.) die Verdauung unterstützen wusste ich ja schon (und die meisten andern auch, vermute ich). Aber dass sie auch die Lungenreinigung anregen, das ist denn doch unerwartet!

    AntwortenLöschen
  2. hier bitte sehr http://www.nationalgeographic.de/aktuelles/bitterstoffe-gegen-asthma es gibt auch noch mehere Artikel im Web.

    AntwortenLöschen