Donnerstag, 1. Dezember 2011

Phenibut Trip

Set: gute Laune, Vorfreude
Setting: Zuhause, später Mittagessen bei Großmutter

Hey,

beim folgenden Tripbericht handelt es sich um das "Nahrungsergänzungsmittel" Phenibut.

Schon seit einiger Zeit habe ich dieses Mittelchen namens Phenibut im Auge und bin durch das LdT darauf gekommen.
Meine bisherigen Erfahrungen beschränken sich auf Alkohol, Cannabis, Kratom und Salvia, also alles, was einfach zu bekommen ist, weshalb mich Phenibut natürlich auch anspricht.

Es ist Samstag, 23:30, der TV läuft und ich spüle 4 Kapseln Phenibut (1g) mit reichlich Wasser runter.
Zunächst zögere ich leicht, da ich keinerlei Erfahrungen mit dieser Droge habe und morgen ja noch was ein Essen ansteht...dass die Wirkung sowieso erst morgen früh zu spüren sein wird, ist mit bewusst.

"Mh...Wochenende, es bietet sich an...willst du wirklich noch 1 Woche warten? Schließlich hast du nun ewig gewartet, bis du endlich das Päckchen hattest....aber was ist, wenn du morgen dann total drauf bei deiner Oma erscheinst? Egal, scheiß’ drauf!"

Die nächsten 2 Stunden verlaufen recht unspektakulär. Ausser Müdigkeit ist nichts zu verspüren, also entschließe ich mich, schlafen zu gehen (gegen 2:30 Uhr).

Heute morgen bin ich also gegen 11:00 Uhr aufgestanden bzw. werde geweckt...und bekomme die Wirkung zu spüren:

"Wow! Was ist hier denn los? Hast du gestern ’ne Mille gewonnen? Ach ne, is ja Phenibut....."

Normalerweise bin ich ein totaler Morgenmuffel, besonders, wenn ich unfreundlich aus meinen Träumen gerissen werde, doch heute ist davon nichts zu verspüren. Selbst die eigentlich total langweilige Morgenstory meines Dads empfinde ich als wahnsinnig interessant, als ob er mir gerade von Aliens in unserem Garten erzählt hätte.

Beim Aufstehen verspüre ich leichten Schwindel, was jedoch irgendwie angenehm ist, schwer zu beschreiben...außerdem fühle ich mich leicht verpeilt, bei Konzentration bin ich jedoch klar im Kopf.

Mein nächster Gang führte mich ins Bad und auch der Blick in den Spiegel verrät mir: Phenibut wirkt!

"Man, was für Teller! Na, das kann ja ein tolles Essen werden! "

Schnell mache ich mich auf ins Wohnzimmer, um noch ein wenig mit meinem Dad zu reden, was doch recht untypisch ist.
Ich bin plötzlich total gesprächig und offen, Friede und Freude begleiten mich.
Selbst das spätere Essen, welches traditionell recht angespannt und streitvoll verläuft, ist nun ein friedliches Beisammensein, wie man es sich klischeehaft vorstellt. Die Sonne lacht mir ins Gesicht, die Vögel singen, es ist einfach schön, sich zu unterhalten.

Zudem fällt mir ein gemindertes Hungergefühl auf, meinen Teller habe ich gerade mal zur Hälfte geschafft.

Selbst jetzt spüre ich immernoch die Wirkung, dieses leichte Verpeiltheit.
Unangenehme Gespräche via ICQ, die mir schwer fallen und die ich lange aufgeschoben habe, handele ich gerade in Akkordarbeit ab, ein Gefühl von Angst oder Bedenken exisitieren einfach nicht.

Und genau daran liegt auch das mMn enorme Suchtpotenzial von Phenibut, gerade für etwas verschlosserene Personen wie mich. Man kommt aus sich heraus, von Schüchternheit oder Verschlossenheit ist nichts mehr zu spüren. Einfach ’happy’ sein. Außerdem lässt es sich auch einfach in den Alltag einbauen, da es scheinbar keinerlei Komplikationen mit Essen, Übelkeit, etc. gibt. Deshalb werde ich den nächsten Konsum wohl um eine Woche verschieben, dann wohl aber Mischkonsum mit Alkohol.
Auch der Preis (35€/90 Kapseln) und die einfache Beschaffung verleiten zu mehr.

Generell ist Phenibut bei verantwortungsvollem Konsum sicherlich eine tolle Sache, wenn man einfach mal einen Tag raus aus dem Alltagstrott will. Im Vergleich zum Kratom wirkt es weniger euphorisch, verspult einen aber auch nicht so und hat eher eine Wirkung, die etwas hintergründiger ist. Die lange Anflutdauer muss nicht unbedingt ein Nachteil sein, ist eben nichts zum "eben mal schnell wegdröhnen". Die ursprüngliche Anwendung als Anti-Depressivum und Angstlöser in Russland kann ich durchaus nachempfinden, wenn es sich aber aufgrund des Suchtpotenzials nicht wirklich optimal ist.
Stutzig machte mich jedoch die Dosierungsangabe:

Als Nahrungsergänzungsmittel nehmen Sie 1-2 vegetarische Kapseln 2-4-mal täglich. Als Schlafmittel, nehmen Sie 2-6 vegetarische Kapseln vor dem Schlafengehen ein

Na guten Tag auch!

Hoffe, ich konnte euch ein wenig die Wirkung vorstellen und ihr bereut nicht, den TB gelesen zu haben :P

Autor: ifazomam

Kommentare:

  1. Gibts als Pulver noch mal um einiges billiger, setzt nur ne wage vorraus ^^ Ansonsten supert bericht

    AntwortenLöschen
  2. Pheni wirkt auf den GABA Rezeptor, deshalb nichts konsumieren, was dort auch wirkt wie Alk und Co.

    AntwortenLöschen