Freitag, 9. Dezember 2011

Wie man ein Hangover übersteht

Jeder mann kennt den Schmerz, der unweigerlich folgt, nachdem man jeden Tequila und jedes Bier in sich hineingeschüttet hat, das sich irgendwie in Reichweite befand. Aber trotz des Schmerzes verzichten wir nicht darauf, uns zu betrinken, weil wir so eine gute Entschuldigung dafür haben, jemanden in die Eier zu treten oder wie Brett Favre idiotische Bilder an irgendwelche Mädchen zu schicken.

Wir akzeptieren den Rauschzustand aber verfluchen die Übelkeit, das Schwindelgefühl und die Müdigkeit, die danach kommen. Deshalb haben wir einige Tipps gesammelt, wie man einen üblen Kater am besten überlebt.

1. Kaltes Wasser trinken:

Nach einem Saufgelage wäre es am besten, ein paar große Gläser Wasser zu trinken, bevor man sich ins Bett legt. Aber da der Alkohol das Gehirn außer Betrieb gesetzt hat und man in einem Zustand der Verzweiflung und der Stupidität versinkt, sollte man wenigstens die zweitbeste Variante wählen und nach dem Aufwachen sofort mindestens zwei Gläser Wasser trinken. Kaltes Wasser versorgt den Körper mit Flüssigkeit und erfrischt ihn.

2. Darüber schlafen:

Man sollte sich in der Arbeit krankmelden und diese üblen Kopfschmerzen erst mal überschlafen. Aber Schlaf allein reicht nicht aus, um sich von einer durchzechten Nacht zu erholen. Bevor man es sich im Bett gemütlich macht, sollte man den Körper mit Wasser und Nahrung versorgen.

3. Nahrung zu sich nehmen:

Es ist nicht einfach, sich mit Pfannkuchen und Brötchen vollzustopfen, wenn einem übel ist, aber die Nahrung ersetzt im Körper die Nährstoffe, die der Alkohol in der Vornacht vernichtet hat und beschleunigt die Regeneration. Eine Banane liefert Kalium, eine Scheibe Weizenbrot liefert Kohlenhydrate. Der Körper braucht diese Energie, um sich zu erholen.

4. Sich übergeben:

Wahrscheinlich hat man schon auf dem Nachhauseweg ein paar Mal auf den Gehsteig gekotzt und sich danach kurzfristig besser gefühlt. Trotzdem darf man nicht erwarten, dass der Morgen danach ohne Kater abläuft. Man sollte den leeren Bauch morgens mit Wasser füllen und den Würgereflex auslösen, um sich zu übergeben. Das ist sicher nicht die angenehmste Heilungsmethode, aber danach fühlt man sich besser.

5. Von Lärm fernhalten:

Den Stecker aus dem Telefon ziehen und das iPhone auf Vibration stellen. Laute, unangenehme Geräusche machen das Dröhnen im Kopf nur noch schlimmer.

6. Kalt duschen:

Nichts ist besser als ein wenig kaltes Wasser im Gesicht. Eine Dusche befreit den Körper von den Spuren des Alkoholgeruchs, des Erbrochenen und von Schweiß.

Aber die allerbeste Art gegen ein Hangover ist, es gar nicht erst dazu kommen zu lassen. Nein, dafür muss man nicht das Trinken völlig aufgeben, denn das Trinken brauchen wir ja, um dumme, witzige und irrationale Entscheidungen zu treffen. Man sollte versuchen, ein großes Glas Wasser zu trinken, bevor man mit dem Alkohol anfängt. Nach dem Gelage sollte ein weiteres Glas Wasser folgen. Wenn das den Kater nicht verhindert, dann wird es zumindest dessen Ausmaße am Morgen danach minimieren.

Kommentare:

  1. Is zwar teuer, aber wenn man sich mit einem guten whisky betrinkt (Laphroiag, Glenmorangie, Jack Daniels single Barrel) bleibt der kater auch in grenzen.
    Habs schon oft erprobt und das schlimmste ist Wodka, Jack Daniels no.7, Wein und Liköre zu trinken.
    Hab mir mal ne halbe flasche Glenmorangie an einem abend reingeschüttet und bin annähernd ohne kater erwacht.

    AntwortenLöschen
  2. Die top Kater-Killer-Kombination ist:
    Ibuprofen 800 mg, Koffein 200 mg, Magnesiumtablette mit Vitamin C
    Mit 1.5 Liter Mineralwasser runterspühlen
    Dann kalt duschen, noh mehr Wasser trinken,
    Frühstücken, möglichst viel.

    Wenn es euch dann immer noch nicht besser geht, oder euch zu schlecht ist, um was zu essen, 50 mg Diphenhydramin (rezeptfrei als "Moradorm" zu haben) einwerfen und schlafen.

    AntwortenLöschen